Die Sportart Tennis errang ihren Höhepunkt auf der Beliebtheitsskala, als deutsche Profis kontinuierlich durch ihre erfolgreichen Spiele für Furore sorgten. Alle Matches mit deutscher Beteiligung wurden im Fernsehen übertragen und viele Sportbegeisterte fieberten mit ihren Idolen. Aber nicht nur die Spiele mit einem Tennisball zählen zu den beliebten Freizeitvergnügen. Auch beim Badminton kommen Sportbegeisterte auf ihre Kosten. Bei diesem Spiel handelt es sich keineswegs um die Sportart, welche mit dem Wort Federball beschrieben wird. Hier sind spezielle Schläger und Bälle im Einsatz, die eigens für diese Sportart kreiert wurden. Badminton gibt es bereits seit vielen Jahren. Schon vor 2000 Jahren fand dieses Rückschlagspiel in Indien begeisterte Anhänger. Im Jahr 1902 wurde es ebenfalls in Deutschland bekannt und erfreut sich seitdem einer großen Anhängerschaft.

tulane-public-relationsb

Bild 13 von 13

Quelle: tulane-public-relationsb/flickr.com

Tennis fördert die Gemeinschaft

Es gab eine Zeit, wo aus nahezu jedem Rasenstück ein Tennisplatz entstand. Gleichzeitig wuchs die Zahl der Tennisschulen rasant an und es spielte keine Rolle, ob Interessierte in der Nähe von großen Städten oder ländlichen Gebieten wohnten. Fast überall wurden Plätze hergerichtet, die diese Sportart ermöglichten. Die Miete der professionellen Orte ist aber immer mit Kosten verbunden. Dabei kann Tennis auch im eigenen Garten gespielt werden. Lediglich eine ausreichend große Rasenfläche und ein Netz sind dafür erforderlich. Wer keinen eigenen Garten besitzt, der sollte sich mit dem örtlichen Fußballverein in Verbindung setzen. Auch auf den vereinseigenen Plätzen besteht die Möglichkeit, dass Tennis gespielt wird.

Viele Tennisvereine warten auf neue Mitglieder

Einem Verein beizutreten bedeutet gleichzeitig, dass du dich nicht nach geeigneten Plätzen umsehen musst. Dafür sorgen die verantwortlichen Mitglieder. Oft verfügen sie über Grundstücke, die so hergerichtet wurden, dass sie sowohl für das Training als auch für Wettkämpfe geeignet sind. Sicher musst du deinen regelmäßigen Beitrag bezahlen. Diese Tatsache sollte dich aber nicht davon abschrecken, einem Verein beizutreten. Schließlich hast du einen großen Nutzen davon. Neben der Möglichkeit, dass du auf einem geeigneten Platz spielen kannst, bietet der Verein weitere Vorzüge an. Das sind unter anderem sanitäre Anlagen, die du jederzeit nutzen darfst. Sei es, dass du nach einem anstrengenden Spiel duschen möchtest oder zwischendurch die Toilette benutzt. Mit der Zugehörigkeit zu einem Verein überwiegen die Vorteile gegenüber den Kosten des Beitrages.

Related Images:

sufw

Bild 1 von 1

Czech Iveta Benesova competing alongside compatriot Barbora Zahlavova Strycova in the Women's Double at the 2011 Australian Open. Quelle: sufw/flickr.com

Bookmark and Share